Do not feed the birds

Von ihren Aussichtspunkten starten die Möwen zu den lohnenswerten Zielen, zum Beispiel zu arglos auf dem Balkon stehenden Hotelgästen mit etwas Essbarem in den Händen. Eine kommt angeflogen, um die Lage zu peilen, und wenn der Vogel nicht unmittelbar weiterfliegt, folgt auch schon die ganze Bande. Dabei ist es unerheblich, ob sie tatsächlich gefüttert werden. Sie stehen in der Luft, machen ein Heidenspektakel „Gib mir was! Los! Her damit“, kommen frech immer näher und zwingen so ihr Gegenüber zu einer Reaktion, wobei die sinnvollste ist, den Ort der penetranten Bettelei zu verlassen und das Essen im Zimmer zu beenden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Do not feed the birds

  1. heinisontour schreibt:

    es geht auch noch eine Spur gemeiner: Kampfanflug von hinten knapp über dem Kopf und dann den leckeren Heidelbeermuffin klauen, in den man gerade beißen wollte…so geschehen am Strand von Treasure Island/Florida. Also immer schön in alle Richtungen absichern 🙂
    Viel Spass noch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s